• header4.jpg
  • header5.jpg
  • header6.jpg
  • header7.jpg
  • header8.jpg
  • header9.jpg

MIT Kreisverband WHV-Friesland - Aktuelles

presse

04.09.2017

13. Bundesmittelstandstag in Nürnberg – Niedersachsen-MIT schneidet gut ab

Mit 76 Stimmberechtigten zeigte die Niedersachsen-MIT auf dem 13. Bundesmittelstandstag am vergangenen Wochenende in Nürnberg Präsenz.

Der Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann führt die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) weiterhin als Vorsitzender. Der 40-jährige Volkswirt erhielt 99,7 Prozent der Delegiertenstimmen. Insgesamt stimmten 374 Delegierte (sechs Enthaltungen, eine Nein-Stimme) für Linnemann, der seit 2013 im Amt ist.

Die Niedersachsen-MIT stellt mit Hermann Hesse (Lingen) weiterhin den Bundesschatzmeister. In den erweiterten Bundesvorstand wurden der Landesvorsitzende der Niedersachsen-MIT, der Langfördener Unternehmer Werner Lübbe, der Wolfenbütteler Unternehmensberater Gerald Aßmann, der Lüneburger Rechtsanwalt Peter Luths, der Hannoveraner Unternehmer und Hochschuldozent David Novak, der Cloppenburger Geschäftsführer im produzierenden Gewerbe, Alexander Prox, sowie der Diplom-Bergbauingenieur Günter Reisner aus Meppen gewählt.

Der MIT -Bundesvorsitzende Linnemann warb in seinem Bericht dafür, dass die Politik „wieder diejenigen in den Blick nimmt, die mit ihren Steuern und ihrer Leistung den Sozialstaat erst möglich machen“. Soziale Gerechtigkeit bedeute in erster Linie gleiche Wettbewerbschancen für alle, und nicht, Geld mit der Gießkanne zu verteilen. Er freue sich, dass die Union die zentrale MIT-Forderung nach einer Steuerstrukturreform in ihr Regierungsprogramm aufgenommen habe. „Wer in Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen und historisch niedriger Zinsen die Steuern noch erhöhen will, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank“, sagte Linnemann.

In seiner Bilanz ging Linnemann auch auf die Erfolge der MIT ein. Nach den großen Erfolgen der Flexi-Rente und der Abschaffung der kalten Progression habe in den vergangenen zwei Jahren die Erarbeitung des Steuerkonzepts im Vordergrund gestanden. Zudem habe die MIT mit der Abschreibungserleichterung für geringwertige Wirtschaftsgüter, dem verbesserten Handwerker-Gewährleistungsrecht und dem Schutz vor Insolvenzanfechtung einiges erreicht.

Drei Wochen vor der Bundestagswahl tagte die MIT unter dem Motto „Mehr Markt Wirtschaft“ in Nürnberg. In Nürnberg wurden ebenda begrüßt die beiden Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Horst Seehofer. Am Sonnabend sprach der Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Der Bundesmittelstandstag beriet und beschloss einen Leitantrag und erstmalig ein Grundsatzprogramm des Verbandes.